dimecres, 29 de juny de 2016

El nostre Rilke


Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.
Ich werde den letzen vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.
Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang;
und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang.


Visc la meva vida en cercles creixents
que s'estenen sobre les coses.
Tal volta l'últim no podré perfer-lo;
vull intentar-ho tanmateix.
Giro entorn de Déu, torre antiquíssima,
fa mil·lenaris que jo estic girant;
i no sé encar què sóc: un falcó, una tempesta,
o bé un càntic molt gran?

(traducció de Joan Vinyoli)

- - -

Vielleicht, dass ich durch schwere Berge gehe
in harten Adern, wie ein Erz allein;
und bin so tief, dass ich kein Ende sehe
und keine Ferne: alles wurde Nähe,
und alle Nähe wurde Stein.
Ich bin ja noch kein Wissender im Wehe,
so macht mich dieses große Dunkel klein;
bist Du es aber: mach dich schwer, brich ein:
dass deine ganze Hand an mir geschehe
und ich an dir mit meinem ganzen Schrein.


Potser vaig a través d'aspres muntanyes,
tot sol, en dures venes, com un mineral;
soc tan al fons que ja no albiro fi ni llunyania:
tot s'ha fet proper i la proximitat s'ha tornat pedra.

Encara no sóc mestre en el dolor.
Per això em fa petit la gran foscúria;
p'rò si ets tu, fes-te pesant i força'm:
que operi en mi tota la teva mà i jo en tu,
amb mon escriny ple de relíquies.

(traducció de Joan Vinyoli)

- - -


Lösch mir die Augen aus: ich kann dich sehn,
wirf mir die Ohren zu: ich kann dich hören,
und ohne Füße kann ich zu dir gehn,
und ohne Mund noch kann ich dich beschwören.

Brich mir die Arme ab, ich fasse dich
mit meinem Herzen wie mit einer Hand,
halt mir das Herz zu, und mein Hirn wird schlagen,
und wirfst du in mein Hirn den Brand,
so werd ich dich auf meinem Blute tragen.


Apaga aquests ulls meus: no deixaré de veure’t,
si em tapes les orelles podré igualment sentir-te,
i podré sense peus anar vers tu i sense boca podré encara conjurar-te.

Lleva’m els braços
i t’agafaré amb el meu cor com si fos una mà;
para’m el cor, bategarà el cervell;
i si al meu cervell tu cales foc,
llavors et portaré en la meva sang.

(traducció de Joan Vinyoli)

- - -


Rouault 1939




Er ging hinauf unter dem grauen Laub
ganz grau und aufgelöst im Ölgelände
und legte seine Stirne voller Staub
tief in das Staubigsein der heißen Hände.

Nach allem dies. Und dieses war der Schluß.
Jetzt soll ich gehen, während ich erblinde,
und warum willst Du, daß ich sagen muß
Du seist, wenn ich Dich selber nicht mehr finde.

Ich finde Dich nicht mehr. Nicht in mir, nein.
Nicht in den andern. Nicht in diesem Stein.
Ich finde Dich nicht mehr. Ich bin allein.

Ich bin allein mit aller Menschen Gram,
den ich durch Dich zu lindern unternahm,
der Du nicht bist. O namenlose Scham...

Später erzählte man: ein Engel kam -.

Warum ein Engel? Ach es kam die Nacht
und blätterte gleichgültig in den Bäumen.
Die Jünger rührten sich in ihren Träumen.
Warum ein Engel? Ach es kam die Nacht.

Die Nacht, die kam, war keine ungemeine;
so gehen hunderte vorbei.
Da schlafen Hunde und da liegen Steine.
Ach eine traurige, ach irgendeine,
die wartet, bis es wieder Morgen sei.

Denn Engel kommen nicht zu solchen Betern,
und Nächte werden nicht um solche groß.
Die Sich-Verlierenden läßt alles los,
und sie sind preisgegeben von den Vätern
und ausgeschlossen aus der Mütter Schooß.


Anà pujant dessota el gris fullatge,
tot gris, borrós, olivereda amunt,
i enfonsà fondament el front tot ple de pols
en la polsosa conca de les mans calentes.

Després de tot, això. I això era la fi.
Ara que em torno cec he de fer via;
per què vols Tu que digui que eixisteixes
si ja no et puc trobar ni jo mateix.

No et trobo ja. No pas dintre meu, no,
ni tampoc en els altres. Ni en aquesta pedra.
No et trobo ja. Estic sol.

Estic sol amb el mal de tots els homes
que a través teu vaig intentar alleujar,
Tu que no ets. Oh indicible vergonya...

Després –contaren- un àngel va venir.

I per què un àngel? Ah, vingué la nit i remogué 
indiferent les fulles en els arbres.
Es regiraren en llurs somnis els deixebles.
I per què un àngel? Ah, vingué la nit.

Aquella nit no tingué res d’extraordinari:
en passen com aquesta a centenars.
Hi dormen gossos i s’hi troben pedres.
Ah, una nit trista, una de tantes nits
que espera que de nou sigui de dia.

Que els àngels no acudeixen a suplicants d’aquests,
ni per a ells no es fan més grans les nits.
Aquells que es deixen perdre a si mateixos
els abandona tot, són rebutjats pels pares
i el si matern refusa d’acollir-los.


(traducció de Joan Vinyoli)